Es ist bald wieder so weit 21.02.2019

32. Mensafasching 2015

Mensa-Fasching in Weimar "diabolisch-göttlich"

Die besinnliche Zeit ist endgültig vorbei, betont Uwe Sommerfeld. Während die Eisbahn als letztes Überbleibsel des Weihnachtsmarktes Stück für Stück verschwindet, steht für den Chef vom Mensa-Faschingskomitee bereits der Aufbau der zahlreichen Kulissen für drei närrischen Tage im Vordergrund.

Der Aufbau für den Mensafasching im und am Mon Ami und am Kasseturm in Weimar läuft. Bauhelfer sind jederzeit willkommen. Archivfoto: Maik Schuck

Der Aufbau für den Mensafasching im und am Mon Ami und am Kasseturm in Weimar läuft. Bauhelfer sind jederzeit willkommen. Archivfoto: Maik Schuck

Weimar. "Mensa - Helau!" heißt es vom 22. bis 24. Januar schon fast traditionell im Jugend- und Kulturzentrum "Mon Ami" und im Studentenclub Kasseturm am Goetheplatz. Unter dem Motto "Himmel und Hölle" wird dann in Weimar die Hoch-Zeit des Karnevals eingeläutet. Das Mensa-Faschingskomitee setzt nach den guten Erfahrungen auch 2015 wieder auf einen frühen Faschingsauftakt, um Überschneidungen mit dem Programm des HWC und anderen Faschingsvereinen im Umland zu vermeiden.

"Start für den Kulissentransport und -aufbau ist am Freitag, neun Uhr", erläutert Bauchef Martin Gutzmann. Er setzt - wie schon zu alten Mensa-Zeiten - auf ein engagiertes Team, das ihn bei den Umbauten im Kasseturm, unter den Arkaden und im "Ami" mit kreativen Ideen und vor allem handwerklichen Geschick unterstützt. Bevor der legendäre Fasching startet, müssen auch närrische Themen ausgewählt und die Räumlichkeiten passend dazu gestaltet werden.

Als Dankeschön winken den Akteuren, wie in den Vorjahren, Eintrittskarten zum bunten Faschingsvergnügen. Für Getränke und Verpflegung wird gesorgt, betont Martin Gutzmann. Interessenten können sich direkt vor Ort beim Bauchef oder beim Hauptdesigner, Hannes Wünsche, melden.

"Das Programm für den Mensa-Fasching steht", berichtet Musikchef Nico Hartlep. Weimars Narren und Nachtschwärmer können sich am Donnerstag auf die Urgesteine, die Party-Showband "Biba und die Butzemänner", freuen. Am 9. Januar treten "Joe Eimer und die Skrupellosen" sowie "Holm & the hardliner" auf. Und am Samstag geben ausschließlich Weimarer Bands den Takt an: Auf der Hauptbühne rockt "Borderline", und die "Ehringsdorfer Musikanten" um Wolfram Hartmetz spielen im Bierkeller des Kasseturms Hits aus den 1970er, 80er und 90er Jahren.

Zudem werden auf den sechs Floors Discjockeys wie DJ Chrisi, DJ KAS, DJ Snikt, DJ Heiks und DJ D&G für Stimmung sorgen, verspricht Hartlep. Schon lange kein Geheimtipp mehr, sei die Karaoke mit Björn in der Turmmitte. Wer es ruhiger mag, kann sich in die "Kuschellounge" ins Obergeschoss zurückziehen, empfiehlt der Mensa-Musikchef.

Um die in Weimar Studierenden wieder näher an die Tradition des Mensa-Faschings zu führen, erhalten Kommilitonen mit einem gültigen Studentenausweis am Donnerstag freien Eintritt, wirbt Uwe Sommerfeld um neue Gäste. Zudem findet am 10. Januar der Kinderfasching für die kleinen Narren statt.

Bis dahin haben die Bauhelfer noch jede Menge zu tun, um die traditionsreichen Gebäude am Goetheplatz in "Himmel und Hölle" zu verwandeln. "Allerdings haben wir dieses Mal nicht viel Zeit, denn ab 25. Januar bauen wir schon wieder alles ab", lacht der Mensa-Chef und freut sich auf des bunte Treiben im Herzen der Kulturstadt.

Der Kartenvorverkauf für das diabolisch-göttliche Fest ist unter anderem im "Schwarzburger Hof", in der "Alten Laterne", im "Smugglers Irish Pub", im Studentenclub Kasseturm, in der Infotake der Mensa am Park, im "Thüringer-Tabak & Zigarren Kontor" sowie im Jugend- und Kulturzentrum "Mon Ami". Erstmals gibt es die Möglichkeit, Karten online über das Internet zu bestellen. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Andreas Kühn / 10.01.15 / TLZ

Datum
Samstag, 10. Januar 2015
Quelle
Thüringer Landeszeitung