Es ist bald wieder so weit 21.02.2019

32. Mensafasching 2015

Mensa-Fasching bringt seit 30 Jahren gute Stimmung in Weimar

Schon am Donnerstag, 22. Januar, ist es wieder so weit. Dann öffnen sich Himmel und Hölle im Mon Ami und Kasseturm.

Kinder der Lebenshilfe Weimar-Apolda bekommen 15 Freikarten für den Kinderfasching geschenkt. Foto: Jan-Henrik Wiebe
Kinder der Lebenshilfe Weimar-Apolda bekommen 15 Freikarten für den Kinderfasching geschenkt. Foto: Jan-Henrik Wiebe

Weimar. Was sich die Veranstalter zu diesem himmlisch teuflischen Motto haben einfallen lassen, wollen sie noch nicht verraten. Es seien aber - wie jedes Jahr - keine Kosten und Mühen gescheut worden. Eine weitere Tradition ist die Vergabe von Freikarten für den Kinderfasching an die Weimarer Lebenshilfe. Yvonne Laue, Mitarbeiterin der Lebenshilfe, freute sich über das Geschenk von 15 Karten. Von 14 bis 17 Uhr dürfen sich die Kleinen auf ein buntes Kinderprogramm mit Sinnesgarten, Kinderdisco, Hüpfburg, Kinderschminken, Torwandschießen und Kinderanimation freuen. Schon seit Monaten laufen die Planungen auf Hochtouren. Inzwischen haben 30 bis 50 Helfer damit begonnen, die Räume des Kulturzentrums umzugestalten. Der Vereinsvorsitzende, Uwe Sommerfeld, geht davon aus, dass die Veranstaltung am Samstag wieder ausverkauft sein wird.
Seinen Anfang genommen hat alles im Jahr 1982, als sich Studenten zusammenschlossen und die freie Gemeinschaft des Mensa Faschingskomitees (Mensa Fako) gründeten. Die erste Faschingsveranstaltung fand noch in der Mensa in der Coudreystraße statt. Ein Jahr später schon in der dann frisch fertiggestellten Mensa am Park. 2006 zogen die Karnevalisten ins Volkshaus um, wo sie allerdings nicht lange blieben. Seit 2011 wird im Mon Ami und Studentenclub Kasseturm gefeiert.
Um nicht mit den vielen anderen Faschingsveranstaltungen in und um Weimar zu kollidieren, wird der Mensa-Fasching schon immer etwas vor den vielen regulären Faschingsfeiern veranstaltet.
"Theoretisch könnten wir ja auch an Weihnachten feiern, Fasching ist ja seit dem 11.11.", sagt Sommerfeld. Ein paar Restkarten gibt es wohl noch für Donnerstag und Freitag, doch gerade für die Abendveranstaltung am Samstag werde es knapp, bilanziert Sommerfeld.

Jan-Henrik Wiebe / 21.01.15 / TLZ

Datum
Mittwoch, 21. Januar 2015
Quelle
Thüringer Landeszeitung