Es ist bald wieder so weit 21.02.2019

Pressestimmen

„Analoger Virus“ infiziert Kasseturm und mon ami

Weimar (AK) - Als die Narren des HWC am ElftenElften um 11.11 Uhr das Weimarer Rathaus stürmten und die „fünfte Jahreszeit“ eröffneten, waren auch die Mitglieder des Mensa-Faschingskomitees aktiv. Sie steckten schon intensiv in der Planung für den 31. Mensa-Fasching. 

„Mensa - helau!“: Der Termin für die neue Saison steht schon fest, informiert Uwe Sommerfeld: Der traditionsreiche Studentenfasching findet vom 6. bis 8. Februar 2014 wieder im Kulturzentrum „mon ami“ und im Studentenclub „Kasseturm“ statt. „Damit dürften wir wohl die ersten sein, die im kommenden Jahr ihren Veranstaltungshöhepunkt haben“, scherzt der Vereinsvorsitzende der Mensa-Faschingsfreunde. In Absprache mit anderen Karnevalsvereinen habe man sich für einen frühen Start entschieden, um sich nicht gegenseitig Konkurrenz an den Faschingswochenenden zu machen. Zudem können sich so die Mensa-Faschingsbesucher auf einige närrische Darbietungen befreundeter Vereine freuen.

Auch das aktuelle Motto für den Mensa-Fasching steht schon fest: Man werde angesichts fortschreitenden Digitalisierung sowie diverser Späh- und Abhörskandale einen gigantischen „Cyberspace“-Fasching feiern, betont Hannes Wünsche. Der neue Mensa-Gestaltungschef setzt auf die Kreativität ,vor allem der Bauhaus-Uni-Studenten, die das Virus auch Weimar infizieren lassen.

„Die Besucher sollen – wie im digitalen Leben – Teil eines Netzwerkes werden“, freut sich Wünsche schon auf die analoge Umsetzung moderner, genialer und fantastischer Ideen: „Sei eine bunte App, ein cooler Rechner, eine wachsende Wolke ...“

Während am bunten Mensa-Programm noch „gefeilt“ wird, steht der Termin für den traditionell beliebten Kinderfasching schon fest: Sonnabend, 8. Februar 2014,.

Der Aufbau des Mensa-Faschings startet erfahrungsgemäß etwa drei Wochen vor den tollen Tagen und Nächten. Wie jedes Jahr, werden auch im Januar 2014 wieder handwerklich geschickte Aufbauhelfer gesucht, die sich ihre Eintrittskarten erarbeiten können. 

Quelle: die hallos.de thüringen

Quelle:

Zwiebelmarkt- Bierstand am Graben: Gottfried Groß, Michael Hasenbeck, Matthias Hofmann, Gabriele Hasenbeck, Dorothea Schneider, Daniel Schönefeld vom Mensa-Faschingskomitee, Marco Matz und Philipp Ahrendt vom Weimarer Zirkel. 

 

Gelungene Premiere über den Bierhahn hinweg

Weimar (AK) - Selbst Zwiebelmarkt und Fasching passen in Weimar zusammen. Beim traditionellen 360. Herbstfest der „siebenhäutigen Königin“ waren die Mitglieder vom Mensa-Faschingskomitee (Fako) live vor Ort: Gemeinsam mit dem gemeinnützigen Verein „Weimarer Zirkel“ zapften sie aus dem Bierhahn am Graben für einen guten Zweck.

 

Der „Weimarer Zirkel“ hat sich die Förderung von Projekten der Bildung und Erziehung, Jugend- und Altenhilfe sowie von Kultur und Kunst auf die Fahnen geschrieben. Die „Zirkler“ werden einen Teil des Erlöses hiesigen Vereinen zur Verfügung stellen, erläutert der Clubvorsitzende Michael Hasenbeck. Dabei entstand die Zusammenarbeit rein zufällig. „Wir hatten die Standgebühr drei Tage zu spät entrichtet“, ärgerte sich Fako-Schatzmeister Marco Frank der. So kam der Vereinsbierstand zum „Weimarer Zirkel“, der im Juni bei der Versteigerung als „Reserve“ gesetzt wurde. 

Der humanistische Förderverein holte dann jedoch das rührige Faschingskomitee wieder mit ins Boot. Zur Freude der Weimarer Narren. Die feiern vom 6. bis 8. Februar 2014 im Kulturzentrum „mon ami“ und im Studentenclub Kasseturm ihren nächsten Cyberspace-Fasching.    

                                                                       

(Artikel: DEUTSCHLAND today)

 

 

 
Quelle:
Quelle: Thüringer Allgemeine
Quelle: Thüringer Landeszeitung

Weimars Mensafasching mit Prinzenpaar und Bütt

Am Samstag steigt das Finale für Weimars Kultfasching, der bereits die ersten beiden Nächte durchgefeiert hat.

Weimar. Gleich zwei historische Momente bot der Mensafasching in Mon Ami und Kasseturm zur Premiere 2012. Zum ersten Mal hat mit Prinz Marcus III. und Prinzessin Rebecca I. am Donnerstag ein Stadtprinzenpaar des HWC auf der Bühne des Kultfaschings gestanden.

Am ersten der drei Abende unter dem Motto "Wir sind (im) Geist(er)reich!!!" traten Rebecca und Marcus zu einem Film-Musik-Quiz gegeneinander an. Der Haken: Zu Zeiten der gefragten Melodien von "Dallas" oder Miami Vice" waren die beiden noch gar nicht geboren.

Ebenfalls ein Novum: Die erste Büttenrede beim Weimarer Mensafasching. Die Moderatoren Detlef und Jörg Ruhl kämpften sich tapfer durch die halbe Programm-Stunde und verzichteten erstmals auf die Video-Einspielungen. Eine schöne Idee war dabei ihr Auftritt als Spejbl- und Hurvinek-Marionetten. Den unverzichtbaren Augenschmaus garantierte derweil das Quartett Show-Colad, dessen Auftritt vor allem die traditionell donnerstags anwesenden Ballettdamen aus Weimar, Kromsdorf oder Magdala fachkundig verfolgten.

Das teils von weit her anreisende Publikum war erneut so fantasievoll kostümiert wie die beiden närrischen Burgen mit ihren acht Bars und Theken.

Heute wartet um 14 Uhr der Kinderfasching mit einer Elternbar des Round Table Weimar. Abends zum wohl fast ausverkauften Mensa-Finale stehen noch einmal Joe Eimer und die Skrupellosen, Biba Mini, Harnstein, Long Road to Riot und Karaoke auf der Bühne.

Quelle: Thüringer Allgemeine
Quelle: Rathauskurier Weimar

Das Fako startet mit neuer Internet-Optik Weimar.

Rechtzeitig zum 11.11. steht es fest: das Motto des Mensa-Faschings 2012. Und noch ein wenig mehr. Mit "wir sind (im) geist(er)reich" hat das Faschingskomitee die närrischen Tage im Februar überschrieben, was ziemlich viel Freiheit für die Kulissen- und für die Kostümwahl lässt. Gefeiert wird vom 9. bis zum 11. Februar 2012 im Mon Ami und höchstwahrscheinlich auch wieder im Kasseturm. Mit dem städtischen Jugend- und Kulturzentrum ist der Vertrag bereits in trockenen Tüchern. 

Bei den Verhandlungen mit Turm-Axel-uwe steht noch ein optimistisches "fast" davor. Jedoch war vorab nicht zu ergründen, was dem Chef-Türmer noch Kopfzerbrechen bereitet: Der befristete Einzug von närrischem Geist oder jener von Geistern in die heiligen Hallen. Das Mensa-Fako zeigte sich jedoch zuversichtlich, den 11.11. mit einem Vertragsabschluss zu krönen. Sicher ist auch, dass morgen zum Auftakt der fünften jahreszeit die aufgefrischte Internet-Präsenz des Weimarer Mensa-Fako (www.mensa-fasching.de) an den Start geht. Eine Punktlandung um 11.11 Uhr kann das Fako aber nicht garantieren. Wer Informationen aus erster Hand sucht, findet die närrischen Mensianer morgen vormittags in der Schütze oder nach 17 Uhr im Schwarzburger Hof.

Quelle: Thüringer Allgemeine

Pünktlich zum Donnerstagabend ist gestern der Faschingsdampfer am Goetheplatz vom Stapel gelaufen. Zwei närrische Abende und ein Mensa-Kinderfasching stehen noch bevor. Weimar. Die Orte wechseln, die unverwechselbare Stimmung bleibt. Unter dem Motto Mensa Ahoi Auf zu alten Ufern! feierten mehrere hundert Gäste gestern den Stapellauf des Mensa-Faschings genau an jenen Orten, an denen er bereits vor Jahrzehnten einmal ankerte.

Seit Tagen trägt das Mon Ami mit Lichterketten eine Schiffssilhouette, blinken im Obergeschoss des Kasseturms Leuchtfeuer wie an einem Leuchtturm. Auf dem Balkon des Mon Ami lässt eine Nebelmaschine sogar Dampfwolken ab und erklingt in Abständen ein dumpfes Dampferhorn.

Passend zum Motto stellte das einstündige Programm, mit dem der Mensa-Fasching traditionell Fahrt aufnimmt, einen Dampfer der guten Laune auf die Ami-Bühne. Die senilen alten Herren als Moderatoren (Detlef und Jörg Ruhl) und Barny als Klabautermann präsentierten unter anderem einen Zauberkünstler aus der Ukraine, Wencke Myhre mit ihrem knallroten Gummiboot und die ewig jungen Star-Sisters. Natürlich durften die legendären Video-Clips und die Werbung zwischendrin nicht fehlen.

"Das war fast zu gut für eine Generalprobe, sagte Jörg Ruhl am späten Mittwochabend fast ängstlich. Er hatte dabei allerdings die Pannen vergessen, die dann doch eine gute Premiere bescherten. So glänzte beim traditionellen Staffellauf der Bauhelfer und Clubs am Mittwoch nicht nur das Team Schütze durch Abwesenheit.

Nach einer ausführlichen Streckenbegehung waren nach dem scharfen Start zudem plötzlich die Erdgeschoss-Türen im Mon Ami verschlossen. Das Mensa-Fako büßte so seinen großen Vorsprung zwischenzeitlich wieder ein, gewann am Ende aber souverän.

Als schöne Idee entpuppte sich die Einladung von Kalles Combo, die mit ihren Marionetten an allen Faschingsabenden für gute Laune sorgt.

Heute sind zudem die Marinekapellen Thor, Skaline, Ravetology und Mrs. Frizzle am Start, morgen Joe Eimer und die Skrupellosen, Blue Noise Experience, Anna Partuè and the Soulage Band sowie High Voltage. Wer Biba & die Butzemänner hören wollte, hätte gestern zum Auftakt kommen müssen.

Michael Baar / 25.02.11 / TA

Quelle: Thüringer Allgemeine

 

Drei Tage lang verwandeln sich das Mon Ami und der Kasseturm in Dampfer und Leuchtturm, hier wird unter dem Motto "Mensa Ahoi!" die närrischste Party der Gegend gefeiert. Neues Domizil für den Mensafasching - nach einigen Jahren im Volkshaus feiern die Narren erstmals gleichzeitig im Mon Ami und im Kasseturm. Noch mitten im Aufbaustress ging die Generalprobe über die Bühne - Tanzeinlagen und Sketche dürfen dabei natürlich nicht fehlen. Einen bedeutenden Teil des Programms bilden auch die kultigen und derben Videoeinspielungen.

Quelle: Thüringer Allgemeine
Quelle: Thüringer Allgemeine

 

Vertragspartner: Axel Steiniger (Kasseturm), Uwe Sommerfeld (Mensa-Fasching) und
Helfried Schmidt (Mon Ami/von links). Foto: Michael Baar

Quelle: Thüringer Allgemeine
Quelle: Rathauskurier Weimar